Die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea)

Die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) ist ein branchen­übergreifender Zusammenschluss führender Vertreter aus Industrie, Forschung, Handwerk, Planung, Handel, Energieversorgung und Finanzierung. Das Ziel der geea ist, die Energieeffizienz in Gebäuden in Deutschland durch Empfehlungen für die Politik und konkrete Maßnahmen seitens der Wirtschaft zu verbessern.

Um die Ziele des Energiekonzepts der Bundesregierung bis 2050 zu erreichen, müssen im Wohngebäudebestand rund 60 Prozent Endenergie durch Effizienzmaßnahmen an Gebäudehülle und Heizung eingespart werden. Zusammen mit dem Einsatz erneuerbarer Energien können dadurch insgesamt 80 Prozent fossile Primärenergie eingespart werden – so wie es das Energiekonzept der Bundesregierung vorsieht. Doch eine spürbare Belebung des Sanierungsmarkts blieb bisher aus – aus vielfältigen Gründen. Beispielsweise irritieren ständig veränderte Förderbedingungen die Eigentümer. Hinzu kommen die Komplexität des Sanierungsprozesses und die Vielfalt der Botschaften der unterschiedlichen Marktakteure.

Die Folge: Die Modernisierungsquote liegt bei unter einem Prozent, über zwei Prozent wären allerdings notwendig, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Damit Deutschland nicht nur Weltmeister im Ziele setzen, sondern auch in der Umsetzung wird, hat die dena zusammen mit 30 Partnern aus Wirtschaft und Forschung die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) gegründet. Sie bündelt damit die Expertise und Positionen führender Anbieter aus der Bau- und Energiewirtschaft, Handwerk und Wissenschaft und entwickelt darauf aufbauend eine einheitliche Strategie, um den Sanierungsstau aufzulösen. Vor diesem Hintergrund hat sich im Jahr 2011 die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) gegründet: ein branchenübergreifender Zusammenschluss führender Unternehmen und Verbände im Bereich Bauen und Energie.

Ihr Ziel: Die geea will die Rahmenbedingungen für eine deutliche Intensivierung der energetischen Gebäudesanierung verbessern. Eine zentrale Aufgabe der geea besteht darin, den verschiedenen Branchenakteuren – beispielsweise der Anlagentechnik, des Handwerks, der Dämmstoff- und Fensterindustrie etc. – eine einheitliche Stimme gegenüber der Politik zu verleihen. Denn das Gelingen einer ganzheitlichen Energiewende hängt maßgeblich von den richtigen Weichenstellungen in Ordnungsrecht und Förderung für Effizienzmaßnahmen ab.

Mitglieder der geea…

  • … profitieren von einem kontinuierlichen, intensiven Austausch zwischen allen im Bereich Gebäude und Energie tätigen Branchen über Marktperspektiven und Strategien zur Markterschließung
  • … können im kontinuierlichen Dialog mit den Mitgliedern ihren Informationsstand und ihren Rundumblick auf die Energiewende im Gebäudebereich weiten und aktuell halten
  • … bauen ihr Kontaktnetzwerk in die Politik, zu relevanten Multiplikatoren und in benachbarte Branchen aus
  • … positionieren ihre Organisation gegenüber Politik und Markt als engagierten, innovativen Impulsgeber im Energiewende-Prozess
  • … verstärken die Wirkung der geea in der Politik und unterstreichen der Relevanz des Themas Energieeffizienz in Gebäuden
  • … können durch ihre Mitwirkung den Energiewende-Prozess in Politik und Markt konstruktiv mitgestalten

Darüber hinaus setzt die geea sich intensiv für eine Verbesserung der Marktbedingungen ein. Energetische Sanierungen für die Gebäudeeigentümer deutlich einfacher zu gestalten und ein verlässliches Ergebnis zu garantieren stellt ebenfalls eine Grundvoraussetzung für einen Breitenmarkt dar. Die geea arbeitet daher an:

  • einer funktionalen Verbesserung der den Markt prägenden Kommunikation – indem es nicht ausschließlich um Techniken und Produkte gehen soll, sondern auch um die Frage: Wie kommt ein Hauseigentümer zu einer sinnvollen und verlässlichen energetischen Sanierung?
  • einer Stärkung und funktionalen Verbesserung des Energieausweises für Gebäude – denn ein aussagekräftiger Energieausweis kann ein entscheidender Faktor für die Sanierungsentscheidung des Eigentümers sein
  • einer Verbesserung der Qualifikation der Fachakteure in der Breite sowie einer besseren Auffindbarkeit qualifizierter Experten – damit sanierungsinteressierte Eigentümer von Anfang an eine solide Beratung bekommen.

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat die geea initiiert und koordiniert ihre Aktivitäten.